Rome-Release

Servicenow bringt Features fürs hybride Arbeiten

Uhr
von René Jaun und jor

Servicenow aktualisiert seine Plattform für IT Service Management. Das sogenannte Rome-Release enthält neue Tools für Mitarbeitende, Automatisierung und für die App-Entwicklung.

(Source: Mathew Schwartz / Unsplash.com)
(Source: Mathew Schwartz / Unsplash.com)

Servicenow hat das zweite grosse Upgrade des Jahres seiner gleichnamigen IT-Service-Management-Plattform veröffentlicht. Nach "Quebec" im Frühling steht nun das Rome-Release bereit. Unternehmen könnten damit den Anforderungen der hybriden Arbeitswelt begegnen, heisst es in einer Mitteilung.

Zu den Neuigkeiten dieser Version gehören Tools für Mitarbeitende:

  • Im "Employee Center" können Mitarbeitende schnell und einfach personalisierte Informationen finden, Aufgaben erledigen, Hilfe erhalten und Services über Abteilungen hinweg anfordern. Der Dienst ist auch in Microsoft Teams integriert, hebt Servicenow hervor. Erste Teams-Integrationen hatte das Unternehmen im Februar angekündigt.

  • "Employee Journey Management" soll Mitarbeitende durch abteilungsübergreifende Prozesse führen, vom Onboarding bis zum Offboarding. Zudem ermögliche es das Feature HR-Teams und Managern, Ressourcen, Pläne und Anforderungen mit No-Code-Tools zu personalisieren.

Im Bereich der Automatisierung gibt es unter anderem folgende Neuerungen:

  • "Automation Discovery" identifiziere die zehn wichtigsten Möglichkeiten zur Automatisierung von Arbeitsprozessen aus mehr als 180 Themen mit Servicenow-Anwendungen, wie Virtual Agent, Auto Routing und Agent Assist.

  • "Health Log Analytics Enhancements" soll mögliche Probleme automatisiert erkennen und lösen können, bevor sie auftreten und sich auf die Anwender auswirken.

Zudem führt Servicenow einen "Mobile App Builder" ein. Damit sollen Entwickler einfach und schnell mobile Apps für iOS und Android bauen und konfigurieren können. Das funktioniere über eine einzige Schnittstelle, schreibt Servicenow, und verspricht zudem "verbesserte Funktionalität und Benutzerführung".

Das Rome-Release steht gemäss Servicenow ab sofort bereit. Weitere Informationen zu den Neuerungen liefert die Produktewebsite.

Unter den Anwendern der Servicenow-Plattform befinden sich auch die SBB. Setzten diese die Plattform lange Zeit nur innerhalb der IT-Abteilung ein, wollen sie sie nun auch für andere Unternehmensbereiche einsetzen. Für die Umsetzung partnert das Bahnunternehmen mit DXC Technology, wie Sie hier lesen können.

Webcode
DPF8_230540

Kommentare

« Mehr

Aktuelle Ausgabe

Direkt in Ihren Briefkasten CHF 60.- » Magazin Abonnieren » Zum shop » Newsletter