Big Data and Security (BDS)

Update: Airbus will nun doch die Security-Sparte von Atos kaufen

Uhr
von Joël Orizet und Yannick Züllig und Maximilian Schenner und yzu, cka, jor

Airbus steht wohl vor einer Übernahme von BDS, der Security-Sparte von Atos. Der Flugzeugbauer hatte ursprünglich Interesse an einer Minderheitsbeteiligung an der Security-Marke Evidian von Atos gezeigt, sich aber 2023 von den Verhandlungen zurückgezogen.

Die Konzernzentrale von Atos im Pariser Vorort Bezons. (Source: atos.net)
Die Konzernzentrale von Atos im Pariser Vorort Bezons. (Source: atos.net)

Update vom 10.01.2024: Die Turbulenzen um den Verkauf des Security-Geschäfts von Atos gehen weiter. Nach einem Rückzug von den Verhandlungen im Jahr 2023 könnte Airbus nun doch wieder versuchen, einen Deal zu landen. Atos verkündete in einem Marktbericht vom 10. Januar 2024 den möglichen Verkauf seines Geschäftsbereichs Big Data and Security (BDS). Das Unternehmen will ein Angebot für BDS erhalten haben, das 1,5 bis 1,8 Milliarden Euro wert sein soll. BDS ist Teil der Marke Eviden, an der sich Airbus ursprünglich beteiligen wollte (damals noch Evidian).

"Die Übernahme von BDS könnte die digitale Transformation von Airbus erheblich beschleunigen und das Verteidigungs- und Sicherheitsportfolio des Unternehmens durch starke Fähigkeiten in den Bereichen Cyber, Advanced Computing und künstliche Intelligenz erweitern", zitiert "Reuters" ein Statement von Airbus. 

Laut Atos soll neben dem Luftfahrtriesen auch eine nicht identifizierte dritte Partei an der Übernahme von BDS interessiert sein, schreibt die Nachrichtenagentur weiter. Anonymen Quellen zufolge handle es sich dabei um den französischen Elektronikhersteller Thales, der dies jedoch auf Anfrage von Reuters dementierte. Der Hauptaktionär von Atos, Onepoint, lehnte gemäss Reuters eine Stellungnahme ab. 

Update vom 5.4.2023:

Airbus will sich doch nicht an Security-Spin-off von Atos beteiligen

Airbus will sich nicht am Cybersecurity-Spin-off von Atos beteiligen. Wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt, habe man "nach sorgfältiger Prüfung" entschieden, dass eine Minderheitsbeteiligung an Evidian "nicht den Zielen des Unternehmens unter den gegenwärtigen Bedingungen und in der gegenwärtigen Struktur entspricht."

Die Gespräche mit Atos begannen im Februar 2023 und dauern weiter an, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Statt einer Beteiligung diskutiere man inzwischen über eine langfristige strategische Partnerschaft auf technischer und strategischer Ebene.  

Originalmeldung vom 21.2.2023: 

Airbus will sich an Security-Spin-off von Atos beteiligen

Airbus will sich an der ehemaligen Cybersecurity-Sparte von Atos beteiligen. Der europäische Flugzeugbauer möchte eine Minderheitsbeteiligung von 29,9 Prozent an Evidian erwerben – die Verhandlungen träten nun in die nächste Phase, teilt Atos mit. Der französische IT-Dienstleister hatte im vergangenen Juni bekannt gegeben, dass er das Business mit Cybersecurity und Big Data unter dem Namen Evidian auslagern will. 

Der Verwaltungsrat von Atos habe nun beschlossen, eine Due-Diligence-Prüfung durchzuführen und über eine langfristige strategische und technologische Partnerschaft sowie über den Verkauf des Minderheitsanteils "zu für beide Seiten zufriedenstellenden Bedingungen" zu verhandeln, heisst es in der Mitteilung. Man wolle keine Exklusivitätsvereinbarung treffen und könne auch keine Zusicherung machen, dass der Deal zum Abschluss komme. 

Widerstand im Aktionariat

In Aktionärskreisen stösst die geplante Vereinbarung allerdings auf Kritik. Der britische Hedgefond TCI, der eine Minderheitsbeteiligung an Airbus hält, stellt sich gegen die Kaufabsicht des Flugzeugherstellers. 

Chris Hohn, der Gründer des Hedgefonds, fordert Airbus zum Rückzug des Angebots auf. Er vermute, dass das Geschäft politisch motiviert sei, berichtet die "Financial Times". In einem Brief an Airbus-Chef Guillaume Faury schreibt Hohn, der Deal scheine eine geplante Rettungsaktion für Atos zu sein – "ein Unternehmen, das mit untragbaren Schulden und anderen Verbindlichkeiten belastet ist", zitiert die "FT" aus dem Brief. 

Tatsächlich kämpft Atos seit längerem mit Problemen. Im Geschäft mit IT-Outsourcing verzeichnet der IT-Dienstleister rückläufige Umsatzzahlen, die auch die Erträge aus dem Geschäft mit Big Data und Cybersecurity nicht kompensieren können. Mit der geplanten Aufspaltung in zwei börsenkotierte Unternehmen versucht das Unternehmen den Turnaround – doch die Pläne zur Neuausrichtung sorgten in der obersten Führungsriege für Streit: Der ehemalige Konzernchef Rodolphe Belmer, der die CEO-Funktion erst Anfang 2022 übernommen hatte, gab sein Amt per Ende September auf. Auf ihn folgten zwei Co-CEOs: Nourdine Bihmane verantwortet das Geschäft mit IT-Outsourcing und Philippe Oliva leitet die Cybersecurity-Einheit Evidian.

Übrigens: Atos plant zurzeit auch den Verkauf seiner UCC-Sparte an das kanadische Unternehmen Mitel. Lesen Sie hier mehr dazu.   

Webcode
vGmRVrCg

Dossiers

» Mehr Dossiers

Aktuelle Ausgabe

Direkt in Ihren Briefkasten CHF 60.- » Magazin Abonnieren » Zum shop » Newsletter